Entwicklungen in Gang setzen – Lebensqualität steigern

Aktuelles

Hilfe für Demenz-Betroffene

Interview Landesschau Rheinland-Pfalz vom 19.09.19

Infos zur Marte Meo Methode

Informationsbroschüre zur Fortbildung Marte-Meo-Practitioner

Demenz-Projektwochen im Landkreis Kusel 2019

Initiates file downloadFlyer-Download Demenz-Projektwochen Kusel

Datum und Ort sind aus dem Flyer zu ersehen

8. Schweizerische Marte Meo Fachtagung im Altersbereich

31. Oktober 2019: Teilnahme an der 8. Schweizerische Marte Meo Fachtagung im Altersbereich mit Workshops.

Initiates file downloadhier der Flyer als pdf zum download

Initiates file downloadhier die Referate als pdf zum download

Weiterbildungsprogramm 2019

Umgang mit herausforderndem Verhalten

Beschreibung: Wie können wir herausfordernde Verhaltensweisen verstehen und besser damit umgehen? Herausfordernde Verhaltensweisen teilen ein Bedürfnis mit, welches kommunikativ nicht geäußert werden kann- wie können wir dies erkennen?

„Warum sieht niemand, was ich nicht mehr kann?“
„Warum sieht keiner mein Leiden?“
„Warum sieht keiner was ich brauche?“

Datum/Uhrzeit: 23.10.2019 | 08:30 Uhr - 16:00 Uhr
Ort: WBZ Ebene 7 Raum 7.6, Goethestraße 49, 67655 Kaiserslautern
Dozent: Karola Becker
Kosten: 80 €
Veranstalter: Weiterbildungszentrum Westpfalz-Klinikum e.V.

Marte Meo Training

Kurs-Nr.: 19 37  Tagesseminar

Donnerstag, 21. November 2019 08:30 – 16:00
Demenz-Verein Saarlouis e.V., Walter-Bloch-Str. 6, Saarlouis, Fort- u. Weiterbildung
Teilnahmegebühr: 90 Euro
Ermäßigt Vereinsmitglieder 75 Euro 

Referentin: Karola Becker, exam. Krankenschwester, Dipl.-Sozialarbeiterin, Marte Meo Trainerin

Fort- und Weiterbildung für:

  • Gesundheits- und KrankenpflegerInnen
  • AltenpflegerInnen, AltenpflegehelferInnen
  • Ergotherapeuten/-innen
  • BetreuerInnen 


Marte Meo Trainings verbessern nicht nur die Arbeitszufriedenheit der Pflegenden sowie deren Kompetenzen im Umgang mit Belastungen, sondern auch die Lebensqualität der Pflegebedürftigen. Aus verschiedenen europäischen Ländern liegen Studien vor, die auf eine positive Wirkung hinweisen. Dabei ist anzunehmen, dass das Konzept auch zu einer Verbesserung der Qualität der Pflege führt, vor allem auch in herausfordernden Pflegesituationen, bspw. bei Menschen mit Demenz.

Mit Marte Meo steht eine einfach lernbare Methode bereit, die nicht nur in Heimen, sondern auch ambulant von Mitarbeitenden, von pflegenden Angehörigen und Freiwilligen im Umfeld 

Anmeldungen an:  

Demenz-Verein Saarlouis e. V. 
Ludwigstraße 5
66740 Saarlouis  

Tel.: 06831/ 488 18-0
Fax: 06831/ 488 18-23
Mail: weiterbildung(at)demenz-saarlouis.de

Infos zu Marte Meo

Kinder des integrativen Kindergartens der Lebenshilfe Kusel, SchülerInnen der BBS in Kusel und Bewohnerinnen mit Demenz der Pflegeeinrichtung Zoar treffen sich einmal im Monat. Sie werden von einem Marte Meo Netzwerkteam (Gabriele Merle, Nicole Klingenberg, Michaela Seeber, Karola Becker) begleitet.

In videobasierten Beratungen (Reviews) werden die unterstützenden Kontaktmomente

"Wann sie etwas tun"

"Was sie tun"

"Wozu dies bedeutsam ist"

aufgezeigt. Kinder, SchülerInnen, AlltagsbegleiterInnen und ErzieherInnen werden gestärkt im Umgang und im Kontakt mit Menschen mit Demenz. Gleichzeitig konnten wir feststellen, dass sowohl die Kinder als auch die Jugendlichen sich positiv weiter entwickelten (mehr Selbstbewusstsein bekamen).

Eine "win win" Situation für alle TeilnehmerInnen.

Vielen Dank der IKK Südwest und allen Beteiligten für die Ermöglichung und Durchführung des Projekts.

Zum Film: Opens external link in new windowhttps://www.youtube.com/watch?v=HPqa3o-N4og&t=22s

Rudi Assauer Preis 2017

Laudatio 5. Preis

18.12.2017

Laudator: Hermann Korfmacher

Der fünfte Preis der „Rudi Assauer gemeinnützigen Initiative Demenz und Gesellschaft“, dotiert mit 500 EUR, wird verliehen an Frau Karola Becker für ihr auszeichnungswürdiges Engagement und die von ihr umgesetzte Marte Meo Methode im häuslichen wie im pflegerischen Bereich.

[Opens internal link in current windowweiterlesen]

Präsens- und Webseminar "Wege aus der Stressfalle"

   


Inhalt des Seminars (Flyer zum Download):

Das Konzept bietet jedem die Möglichkeit, anhand einer Stressmarker-Analyse den individuellen Stresswert zu ermitteln, um herauszufinden in welchen Bereichen Veränderungsbedarf besteht.

Neben der Reflexion zeigt das Konzept vielfältige Möglichkeiten der Stressverarbeitung auf, die gezielt im (Berufs-) Alltag umgesetzt werden können, denn Stress reduzieren, heißt an sich selbst zu arbeiten.

Der Mix aus „FACE TO FACE-Seminar“ und E-Learning-Programm erfordert nur einen geringen Zeitaufwand von 90 Minuten pro Teilnehmer für den Präsenspart und von 8 x 50 Minuten für die Webinare. Letztere können individuell am Arbeitsplatz oder zu Hause jederzeit und an jedem mobilen Endgerät durchgeführt werden (weitere Informationen unter www.stress-ist-relativ.de).

Das Projekt ist zertifiziert gemäß § 20 SGB V Präventionsgesetz und wird von den Krankenkassen gefördert. Das bedeutet sowohl für Einzelpersonen als auch für Unternehmen, dass 80-100% der Seminarkosten (mindestens aber 75 €) von den Krankenkassen übernommen werden. Mit der Änderung des Reglements im August 2015 reagiert der Gesetzgeber auf die steigende Zahl an Krankentagen aufgrund psychischer Belastungen. Demnach sind alle Arbeitgeber gemäß Arbeitsschutz-Gesetz §§ 5, 6 verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, stressbedingten Erkrankungen vorzubeugen. Mit dem Seminar „Wege aus der Stressfalle“ kann der Arbeitgeber diese gesetzlichen Bestimmungen erfüllen.